Segelreise 2014 auf der De Albertha

Wismar, Dienstag 10.6.2014
Unser Tag begann um 12.00 Uhr am Bahnhof Rangsdorf mit einer Zugfahrt nach Wismar. Wir sind 4 Stunden gereist. Als wir am Bahnhof von Wismar angekommen sind, mussten wir 15 Minuten bei 36 Grad Celsius zur De Albertha laufen. Nach unserer Ankunft wurde eingekauft und wir haben die Lebensmittel mit dem Gepäck zusammen an Bord getragen. Als wir alle unser Gepäck verstaut hatten, hat die Backschaft das Abendessen gemacht. Es gab Karottensuppe mit Würstchen. Nach dem Abendessen gab es eine Vorstellungs- und Einweisungsrunde vom Skipper. Danach ließen wir den Abend gemütlich ausklingen.
Rene & Julius

Burgtiefe, Mittwoch 11.06.2014
Der Tag begann mit einem Frühstück um 8 Uhr morgens. Backschaft hatten Magnus, Kim A. und Jan. Um 10 Uhr haben wir begonnen, das Schiff abfahrtsbereit zu machen. Ca. um 10:30 haben wir abgelegt. Dann sind wir ungefähr 3 Stunden mit dem Motor gefahren, weil keine Brise wehte. Danach kam langsam der Wind und wir konnten Segel setzten. Zwischendurch ließ der Wind leider nach und wir mussten wieder den Motor einsetzten. Das Wetter war sehr wechselhaft. Es gab Regen, Sonne, Wind und Wolken. Ungefähr gegen 14 Uhr gab es Mittagessen. Wir haben auf dem braunen Deck Brote mit Käse oder Wurst gegessen. Am Abend kam guter Wind und wir haben 3 Mall ein Wendemanöver gemacht. Zum Abendbrot gab es deliziöse Spagetti Bolognese und für die 2 Vegetarier Tofu statt Hackfleisch. Um 20.45 Uhr waren wir immer noch nicht im Hafen. Mal schauen wann wir dort ankommen. Ca. 21:30 Uhr kamen wir im Hafen Burgtiefe an. Wir sind 42 Seemeilen gefahren und der Wind kam von Westen. Es war ein toller Tag und es werden hoffentlich noch ein paar folgen.
Renee & Sarah

Heiligenhafen, Donnerstag 12.06.2014
Heute war ein sehr schöner und sonniger Segeltag, der jetzt zu Ende geht. Als wir heute Morgen um 6 Uhr zu den Duschen in Burgstarken geschlendert sind, ist uns der Wind schon ganz schön um die Nase geweht. Aber es war trotzdem auszuhalten. Nach einem längeren Frühstück als am Vortag sind wir nun endlich abgefahren. Als wir aus dem Hafen raus waren, fingen wir schon an zu kreuzen. Die Tour ging einmal um Fehmarn rum, was für alle etwas deprimierend war, weil wir, wenn die Brücke nicht gewesen wäre, viel Zeit gespart hätten … So waren wir am Ende des Tages einfach nur auf der anderen Seite der Brücke, sind aber einmal um Fehmarn herum gesegelt. Das entspricht so etwa 59,5 Seemeilen von Burgstarken nach Heiligenhafen. Als wir auf der Hälfte unseres Weges waren, lagen viele an Deck und schliefen was aber zurfolge hatte, dass über die Hälfte der Crew am Abend „After Sun“ benutzten mussten. Durch den Fahrtwind merkte man gar nicht, dass  gerade die Haut verbrennt, was auch wirklich nicht leicht ist bei einer Höchstgeschwindigkeit von 8,4 Knoten. Was aber den Tag noch schöner gemacht hat, war, dass wir eine Wirtschaft gefunden haben, in der wir das Eröffnungsspiel der WM in Brasilien schauen konnten. Trotzdem finden wir Segeln schöner. Es war heute ein wunderschöner Tag und wir hoffen, es folgen noch weitere. 
Magnus, Jonah & Timm              

Heiligenhafen, Freitag 13.06.2014
Unser dritter Tag auf See fing um 8.30 Uhr an. Heute etwas später durch das Fußball-Spiel von gestern. Dann ging es los, Segeln setzen und raus aus Heiligenhafen. Die Sonne schien. Durch den Wind war es allerdings etwas kalt. Nach ungefähr 5 Stunden segeln wurde der Wind etwas zu stark und das Ziel war nicht gut erreichbar. Das heißt, wir drehten um und segelten wieder zurück nach Heiligenharfen. Die Wellen machten uns bei der Rückfahrt ziemlich nass. Gegen 15.00 Uhr erreichten wir Heiligenhafen und machten das Boot fertig – das hieß Segel einpacken und danach erst mal schön ausrasten. Insgesamt sind wir 22 Meilen gefahren. Dann durften alle, die wollten, an Land gehen. Bis 17.00 Uhr mussten alle sich wieder an Bord einfinden, um rauszufinden wer noch Lernerfolgskontrollen schreiben musste. Wer nicht musste, durfte wieder von Bord gehen. Später gab es ganz gemütlich und spaßig Hamburger zum Essen. Anschließend sind einige duschen gegangen. Danach wurde sich noch unterhalten und anschließend sind wir alle früh schlafen gegangen, da wir am nächsten Morgen früh raus müssen.
Kim A. & Kim K.

Heikendorf, Samstag 14.6.14
Unser 4. Tag auf See. Um 6:30 liefen wir aus Heiligenhafen aus. Wir sind heute 40 Seemeilen gesegelt wobei unsere Höchstgeschwindigkeit 5,8 Knoten war. Das Wetter war gut und beständig. Wir hatten Wind von N-NW 3-4. Die Wellen waren kleiner als gestern. Frühstück gab es dann während der Fahrt. Wir ankern heute in der Kieler Förde. Im Verlauf des Abends wurde die Ankerwache eingeteilt. Wir sind ungefähr 9 Stunden gefahren und kamen um 15:40 Uhr an. Einige waren dann noch in der Ostsee schwimmen und sind mit dem Schlauchboot gefahren.
Lucas G. & Julian W.

Laboe, Sonntag 15.06.2014
In der heutigen Nacht haben wir vor Heikendorf geankert. Hierfür wurde eine Ankerwache eingeteilt. Da waren wir jeweils in Zweier-Gruppen eine Stunde lang wach und haben Wache geschoben. Am Morgen haben wir um 8 Uhr gefrühstückt. Dann haben wir das Boot fertig gemacht, unsere Sachen gepackt und sind die letzten 3 Meilen mit dem Motor nach Laboe gefahren. Auf dem Weg nach Laboe haben wir eine Feuerschutzübung gemacht. Als wir im Hafen von Laboe angekommen sind, haben wir das Boot sauber gemacht. Alle haben sich von der Crew verabschiedet und wir sind wieder nach Hause gefahren.
Jan& Lena

Die Segelfahrt hat uns allen sehr viel Spaß gemacht. Auf diesem Törn segelten wir mit Skipper Moritz, Bootsfrau Carina und Bootsmann Chris. Als Betreuer Michael und Christoph und als Crew Sarah, Kim, Renée, Kim, Lena, Jonah, Jan, Rene, Lukas, Julian, Magnus, Julius und Timm.

*Die auf dieser Seite dominierenden männlichen Personenbezeichnungen dienen nur der besseren Lesbarkeit und gelten für beide Geschlechter!