Skifahrt 2013

An unserer diesjährigen Skifahrt, vom 15. bis 21. Februar 2013, nahmen 40 Schülerinnen und Schüler teil. Wir hatten, wie die unten stehenden Bilder beweisen, bestes Wetter und ebensolche Laune.


Im Februar dieses Jahres war es wieder soweit und die Skifahrt stand an. Am Freitagmorgen in der Früh trafen wir uns am Bahnhof Rangsdorf mit gefühlten tausend Taschen und einigen Morgenmuffeln. Nach der freudigen Begrüßung wurden die Taschen und die Schüler eingeladen. Direkt nach dem Losfahren sah man das erste Mal das Sandmännchen durch den Bus rauschen. Nach einiger Zeit hielten wir an einer Tankstelle und die geplante Pause wurde ein wenig länger. Warum musste der Bus denn ausgerechnet jetzt eine Panne haben? Der Rest der Fahrt sah man Müde aber mit Vorfreude geprägte Gesichter.

In Garmisch-Partenkirchen hielten wir noch beim Skiverleih und fuhren dann an den Fuß des Berges. Jetzt hieß es Fackellauf nach oben, da die Autos oder besser Jeeps mit unserem Gepäck beschäftigt waren. Jedoch liefen ich und ein paar andere Mädels nur ein paar Meter, denn wir wurden von einem netten jungen Mann von der Hütte mitgenommen. Unsere von Kälte geprägten und jämmerlichen Gesichter schienen ihn zu Mitleid verleitet zu haben. 

Nach der Besichtigung des Geländes folgte das Einrichten und Gemütlich-Machen der Zimmer. Am späteren Abend versammelten wir uns zum Abendbrot. Das selbst gekochte Essen muss ich jetzt immer noch loben. Nach dem leckeren Essen folgte eine kleine Belehrung durch Hüttenwirt Marc, wobei es nur wenige Regeln gab: Nicht so viel verwüsten und nicht auf den Zimmern rauchen. Es folgte eine ruhige Nacht.

Meine Snowboardanfängertruppe verbrachte den ersten Tag auf einem kleinen Hügel direkt an der Hütte. Es gab ziemlich viele Vorteile. Zum Essen hatten wir es nicht weit und der Spaß stellte sich nach kurzem Eingewöhnen ein. Nach einer kleinen Rodelpartie folgten eine warme Dusche und ein kleines Schläfchen bis zum Abendbrot.

Am zweiten Tag ging es endlich auf die Piste. Obwohl wir anfangs ein wenig überfordert waren, klappte es dann doch ganz gut. Erst am Abend trafen wir alle wieder zusammen zum Abendbrot. Für die älteren Schüler gab es dann noch ein schönes alkoholfreies Bier vor dem Schlafengehen.
Der dritte Tag verging sehr schnell auf der Piste – Außer einigen Schülern, die abends noch Karten spielten, gingen alle früh schlafen. 

Am Mittwoch mussten nach der letzten Abfahrt schon die Taschen gepackt werden. Es folgte noch eine Hüttenolympiade, die sehr spaßig war.
Der letzte Abend war ein voller Erfolg, da die Oberstufe einen kleinen Ausflug in das Dorf gemacht hat. Nachdem wir beschlossen hatten, wieder zur Hütte zurück zu fahren wurden wir am Fuße des Berges abgesetzt. Wir wollten eigentlich auch nur den wunderschönen Spaziergang bei Nacht machen. Wir genossen die Landschaft und schlenderten zur Hütte. Nach drei Stunden kamen wir an und gingen in unsere Betten. 

Die Skifahrt war für alle ein riesen Spaß kombiniert mit einer Menge Sport. Nach den paar Tagen sind alle ein wenig näher zusammengerutscht, vor allem nach den ganzen gemeinsamen lustigen Erfahrungen. Die Tage vergingen sehr schnell und wir machten alle Fortschritte oder kamen einigermaßen heil einen Berg runter. Die Fahrt war also ein voller Erfolg und da sagt man: »auf ein Neues.«

Text: Anna Gieß, 11a

*Die auf dieser Seite dominierenden männlichen Personenbezeichnungen dienen nur der besseren Lesbarkeit und gelten für beide Geschlechter!