Unsere Skifahrt 2015

Die Unterkunft (von Laura Gresitza)
Dieses Jahr ging die Skifahrt wieder nach Garmisch-Patenkirchen in die Tonihütte. Wir verbrachten die Zeit vom 14. bis 20. Februar 2015 dort. Die Jugendherberge „Tonihütte“ liegt mitten im Wald und direkt im Skigebiet. Um auf die Piste zu gelangen, schnallten wir direkt vor dem Haus unsere Skier oder Snowboards an und fuhren einen kurzen Weg entlang. Genauso kamen wir auch wieder zurück.
Die Tonihütte hat drei Gebäude. In einem haben wir gemeinsam gewohnt und gegessen, was sehr praktisch für alle war. Leider mussten drei von uns für zwei Nächte in ein anderes Haus, weil das eigentliche Zimmer von anderen Gästen belegt war.
Die Zimmer waren sehr geräumig und sehr schön. Sie waren ziemlich groß und hatten Hochbetten oder Doppelbetten. Jedes dieser Zimmer hatte ein Bad, was wir alle sehr toll fanden. Unser Essen wurde jeden Tag frisch zubereitet. Allen hat das Essen sehr geschmeckt und es war sehr schnell alle.:-) Es wurde uns jeden Tag frisches Obst hingestellt und Krümeltee.


Das Skigebiet
(von Nina Hüller)
Das Skigebiet Garmisch Classic war wunderschön und  groß. Die Pisten waren an den meisten Stellen super geräumt und man konnte gut fahren. Das Wetter spielte natürlich auch mit und somit war alles perfekt. Als wir an unserem ersten Tag Ski gefahren sind, waren die Pisten sehr voll und es  fuhr sich nicht angenehm, weil es am Wochenende war. Doch die anderen Tage waren super. Manche Pisten waren etwas vereist und hügelig aber sonst war alles gut. Das Skigebiet hat sich über mehrere Berge gezogen und somit musste man auch öfter anstehen um dann nach oben zu kommen, aber das gehört ja beim Skifahren auch dazu. Dafür konnte man dann die wunderbare Aussicht und Landschaft genießen. Es war echt wunderbar im Schnee an Wäldern und an schneebedeckten Bergen vorbei zufahren. Und man fährt auch nicht mit der Familie, wo es dann manchmal langweilig werden würde, nein, man fährt mit den Freunden aus seiner Schule, mit denen man Spaß haben kann. Ich fand es auch noch sehr gut, dass wir uns niveaumäßig in mehrere Gruppen eingeteilt haben. So konnte man schnell und angenehm fahren und musste nicht ständig auf die Anderen warten.

Die Zugspitze (von Maria Schalla)
Am letzten Tag unserer Skifahrt ging es auf die Zugspitze. Auf die Zugspitze kamen wir mit einer Bahn. Die Fahrt war sehr steil. Wir fuhren durch einen Berg. Dort bekamen manche von uns Druck auf den Ohren. Als wir dann endlich oben waren, sprachen wir ab, wann und wo wir wieder am Treffpunkt sein sollen. Wir durften nach der Einweisung/ Besprechung in kleinen Gruppen die Pisten hinunterfahren. Um 12 Uhr waren dann die Meisten auf der Hütte und haben etwas gegessen. Um 13 Uhr mussten wir uns am Treffpunkt einfinden und sind dann wieder zurück in unsere Jugendherberge gefahren. Es schien die ganze Zeit die Sonne. Wetter und Schnee waren traumhaft. Jedem hat der Tag auf der Zugspitze gefallen.

*Die auf dieser Seite dominierenden männlichen Personenbezeichnungen dienen nur der besseren Lesbarkeit und gelten für beide Geschlechter!