Gelungenes Herbstkonzert an der Rangsdorfer Seeschule

Manche spielen schon länger ein Instrument, andere träumen vielleicht von einer Karriere als Sänger oder Sängerin, wollen tanzen und vor Publikum auftreten. Einige finden Singen wenig cool und auf der Bühne zu stehen peinlich, andere trauen sich womöglich nicht.

Die Seeschule Rangsdorf, das private Gymnasium am Rangsdorfer See, bietet allen Schülern die Möglichkeit, sich an Instrumenten, Tanz und Gesang zu probieren. Es gibt eine Arbeitsgemeinschaft für Musik, den Chor und die Musical-Gruppe.

Dort kann man üben und die Gelegenheit für einen Auftritt gibt es auch - etwa beim Herbstkonzert. Die Seeschule hatte Schüler, Eltern und interessiertes Publikum eingeladen und bot ein buntes Programm mit unterhaltsamer Klassik, Gospel, Rap, Pop und Tanz mit verschiedensten Instrumenten von Klavier, Violine, Saxophon und Akkordeon bis zu Schlagzeug, Keyboard, E-Gitarre und Percussion.

Der Saal im Aeroclub war voll, die Stimmung gut. Jeder Auftritt, besonders dann, wenn es noch ein paar holperige Stellen gab, wurde begeistert bejubelt. Dass manches Stück auch zwischendrin Pausen hat, in denen Applaus noch nicht angesagt ist, merkten die meisten Schüler spätestens bei der Darbietung der Lehrer Michael Weschke und des für das Konzert verantwortlichen Musiklehrers Eunan Tobin. Beide nahmen es mit Humor und dass Weschke kurz zuvor noch der Bogen der Geige zerrissen war, reihte sich ein in die Reihe klitzekleiner technischer Probleme, die dem Konzert den Charakter einer Live-Werkstattaufführung gaben und sympathisch wirkten.

Viele jüngere Schüler sorgten im ersten Teil des Konzerts für Schwung, im zweiten dominierten die älteren. Nicht die perfekte Performance zählte, sondern das Mitmachen und jeder, auch diejenigen, die sichtlich froh waren, schnell von der Bühne zu kommen, bekam Anerkennung - ein vergnüglicher, lebendiger Abend.

„Wichtig ist, dass die Schüler zeigen, was sie können“, erläutert die stellvertretende Schulleiterin Christiane Goltz. Dass Schüler, die Musik machen, an Selbstvertrauen gewinnen und bessere Leistungen zeigen, vor allem in Mathematik, hat sich in der Praxis gezeigt. In den Klassenstufen 9 und 10 ist Musik Schwerpunktthema und die geplante Pausenaktion „Have a break, have a song“ könnte das Interesse an der Musik noch steigern.

Das traditionelle öffentliche Adventskonzert ist für den 20. Dezember dieses Jahres geplant.


Ursula Czerlinski
Märkische Allgemeine Zeitung am 19. November 2005

*Die auf dieser Seite dominierenden männlichen Personenbezeichnungen dienen nur der besseren Lesbarkeit und gelten für beide Geschlechter!