Tag der offenen Tür an der Seeschule Rangsdorf

Etwa die Hälfte der Schüler kommt aus Berlin

Die Seeschule Rangsdorf ist noch jung, es gibt sie erst seit September 2001. Wo der Unterricht mit nur 24 Schülern startete, werden in der Ganztagsschule heute schon 145 unterrichtet. 35 davon sind im schuleigenen Internat untergebracht. „Wir haben hier Platz für insgesamt 70 Kinder und Jugendliche“, erzählt Christoph Schmidt, der Geschäftsführer des Internats. „Der Bedarf ist auf jeden Fall größer als das momentane Angebot.“

In die Ganztagsschule werden eines Tages 200 Schüler gehen können. „Momentan haben wir ja erst Schüler der Klassen 7 bis 11 hier.“ Das Internat auf dem 16 Hektar großen See- und Waldgrundstück ist ein Wocheninternat. Die Schüler kommen in der Regel montags um 8 Uhr und verlassen das Gelände am Freitag um 15 Uhr. „Wir teilen uns die Erziehung ganz bewußt mit den Eltern, wir möchten gern Schüler, die stark in der eigenen Familie verwurzelt sind“, erklärt Schmidt. Etwa die Hälfte der Schüler kommt aus Berlin, es gibt sogar einen Shuttle-Bus zwischen Bahnhof und Schule. „Wir haben uns zum Ziel gesetzt, eine moderne Internatsschule am Stadtrand von Berlin zu schaffen, die in der Natur liegt und eine gewisse Distanz zum Großstadtleben schafft.“ Das Internat der Seeschule kostet 1350 Euro im Monat, die Ganztagsschule 410 Euro.

A Maschewski
Berliner Morgenpost am 11. Juni 2005

*Die auf dieser Seite dominierenden männlichen Personenbezeichnungen dienen nur der besseren Lesbarkeit und gelten für beide Geschlechter!