Die Qualifikationsphase der gymnasialen Oberstufe nach GOSTV 2009

Welche Leistungen in der gymnasialen Oberstufe erbracht, geprüft und wie sie bewertet werden ist gesetzlich festgelegt. Die Verordnung über den Bildungsgang in der gymnasialen Oberstufe und über die Abiturprüfung (Gymnasiale-Oberstufe-Verordnung - GOSTV) regelt die Fächer und Stundenzahl.
Die komplette Verordnung können Sie auf der Website des Ministeriums einsehen bzw. herunterladen.

Wir haben Ihnen nachfolgend die wichtigsten Punkte zusammengefasst.


An der Gymnasiale-Oberstufe-Verordnung nimmt das Landesministerium für Bildung, Jugend und Sport regelmäßig Veränderungen vor. Die aktuelle Fassung können Sie auf der Website des Ministeriums bzw. auf dem Bildungsserver Berlin-Brandenburg einsehen und herunterladen.


Von der Einführungs- in die Qualifikationsphase
Grundlage der Versetzung in die Qualifikationsphase sind die Leistungen
der Einführungsphase. Versetzungsbestimmungen später.

Belegverpflichtung / Unterrichtsorganisation in der Qualifikationsphase
Verpflichtende Fächer · erhöhtes Anforderungsniveau
01 Deutsch = 4 WS
02 Mathematik = 4 WS
03 fortgeführte Fremdsprache (Englisch) = 4 WS
04 eine Naturwissenschaft (Biologie) = 4 WS
05 Wahlfach nach Angebot der Schule (Geografie) = 4 WS

Verpflichtende Fächer · grundlegendes Anforderungsniveau
06 zweite Fremdsprache = 3/4 WS
Eine neu einsetzende Fremdsprache muss in der Qualifikationsphase
mit 4 Stunden belegt werden.

07 ein naturwissenschaftliches oder ein technisches Fach oder Informatik
08 ein Fach aus dem Bereich Kunst, Musik oder  Darstellendes Spiel
09 Geschichte = 2 WS
10 ein weiteres gesellschaftswissenschaftliches Fach (Politische Bildung) = 2 WS
11 Sport 3 WS
12 Seminarkurs = 2 WS, Belegpflicht für 4 Halbjahre

Wahl der Abiturprüfungsfächer
Die Abiturprüfung umfasst drei schriftliche Prüfungen und eine mündliche Prüfung.
Dabei ist aus jedem Aufgabenfeld mindestens ein Fach zu wählen.
Die schriftlichen Prüfungsfächer stammen aus dem Bereich mit erhöhtem Anforderungsniveau – davon sind zwei der Fächer Deutsch, Mathematik oder die fortgeführte Fremdsprache.
Das mündliche Prüfungsfach wird aus den Fächern auf grundlegendem Anforderungsniveau gewählt und muss seit der Einführungsphase belegt worden sein.

Die Besondere Lernleistung
•  zusätzlich als fünfte freiwillige Abiturprüfung gewählt
•  kann im Rahmen der Abiturprüfung ein Aufgabenfeld abdecken
•  umfasst die Erstellung einer schriftlichen Arbeit oder Dokumentation
    und ein Kolloquium
•  muss sich einem schulischen Fach zuordnen lassen.

Leistungsnachweise und Leistungsbewertung
Die mündliche Leistungsfeststellung in der Fremdsprache (1. HJ 12)
Die mündliche Leistungsfeststellung erfolgt als Gruppengespräch mit 2 bis 4 Schüler/innen und umfasst mindestens 15 und höchstens 25 Minuten.
Sie wird abgelegt in der auf erhöhtem Anforderungsniveau belegten Fremdsprache, also in Englisch.

Der Andere Leistungsnachweis (Facharbeit 11)
•  in einem der Fächer auf erhöhtem Anforderungsbereich einmalig
•  Anzahl der verbindlichen Klausuren bleibt davon unberührt

Grundsätze der Leistungsbewertung - allgemein
Für jeden Halbjahreskurs ist eine Kursabschlussnote zu bilden Klausuren, Anderer Leistungsnachweis und  mündliche Leistungsfeststellung gehen zu jeweils einem Drittel in die Kursabschlussnote ein.

Gesamtqualifikation
Einzubringen sind:
•  Jeweils vier Halbjahreskurse in den drei schriftlichen Abiturprüfungsfächern in doppelter Wertung,
•  30 Halbjahreskurse der übrigen Fächer auf grundlegendem und erhöhtem Niveau einschließlich der vier Halbjahreskurse des vierten Prüfungsfaches in einfacher Wertung

Unter den einzubringenden Kursen müssen sich befinden:
•  vier Halbjahreskurse in Deutsch, Mathematik, der fortgeführten Fremdsprach und eine Naturwissenschaft

Die in den 4 Fächern der Abiturprüfung erbrachten Leistungen werden in 5-facher Wertung eingebracht.
Falls eine Besondere Lernleistung als 5. Abiturprüfung erbracht wird, werden die Leistungen der insgesamt 5 Abiturprüfungen in 4-facher Wertung eingebracht.

Anzahl und Dauer der Klausuren in der Qualifikationsphase
1. Schulhalbjahr
•  eine in jedem Fach auf erhöhtem Anforderungsniveau à135 Minuten,
•  eine in zwei Fächern auf grundlegendem Anforderungsniveau
   in der 2. Fremdsprache à 90 Minuten
•  eine in einem Fach nach Wahl des Schülers à 90 Minuten

2. Schulhalbjahr
•  eine in jedem Fach auf erhöhtem Anforderungsniveau à135 Minuten,
•  eine in zwei Fächern auf grundlegendem Anforderungsniveau
   in der 2. Fremdsprache à 90 Minuten
•  eine in einem Fach nach Wahl des Schülers à 90 Minuten

3. Schulhalbjahr
•  eine in den drei gewählten Abiturprüfungsfächern à 270 Minuten
   unter Abiturbedingungen (in Deutsch 315 Minuten) und
•  eine im gewählten mündlichen Abiturprüfungsfach à 90 Minuten

4. Schulhalbjahr
•  eine in den drei Abiturprüfungsfächern à 135  Minuten
•  eine im gewählten mündlichen Abiturprüfungsfach à 135 Minuten

Mindestanforderungen für den Erwerb der allgemeinen Hochschulreife

in der Qualifikationsphase
•  von einzubringenden Kurse auf erhöhtem Anforderungsniveau maximal vier einzubringende Halbjahreser-gebnisse unter fünf Punkten.
•  von den einzubringenden  Kursen auf grundlegendem Anforderungsniveau maximal vier Halbjahresergebnis-se  unter fünf Punkten,
•  Kein Kurs mit null Punkten
Das Gesamtergebnis für die Qualifikationsphase muss mindestens 200 Punkte betragen.

im Abiturbereich
•  keine Prüfungsleistung mit null Punkten,
•  in mindestens drei Abiturprüfungen jeweils mindestens fünf Punkte
•  insgesamt  im Abiturbereich mindestens 100 Punkte

Versetzungsbestimmungen am Ende der Jahrgangsstufe 10
§ 46  Sekundarstufe I- Verordnung-Sek I-V

(2) In die Qualifikationsphase wird versetzt, wer
1.    in jedem Fach mindestens ausreichende Leistungen erreicht hat oder
2.    bei ansonsten mindestens ausreichenden Leistungen höchstens eine
mangelhafte Leistung aufweist und diese durch eine mindestens befriedi-gende Leistung ausgleichen kann. Der Ausgleich für eine mangelhafte Lei-stung in Fächergruppe I muss durch ein anderes Fach dieser Fächergruppe erfolgen.

Mindestanforderungen für den Erwerb der allgemeinen Hochschulreife
in der Qualifikationsphase

  • Von den Kursen auf erhöhtem Anforderungsniveau, maximal vier einzubringende Halbjahresergebnisse, 1 mit weniger als fünf Punkten,
  • Von den Kursen auf grundlegendem Anforderungsniveau maximal vier einzubringende Halbjahresergebnisse mit weniger als fünf Punkten,
  • Kein Kurs mit null Punkten
  • Das Gesamtergebnis für die Qualifikationsphase muss mindestens 200 Punkte betragen.

im Abiturbereich

  • Keine Prüfungsleistung mit null Punkten,
  • In mindestens drei Abiturprüfungen jeweils mindestens fünf Punkte
  • Insgesamt müssen im Abiturbereich mindestens 100 Punkte erzielt werden.


Übergangsregelungen  - § 37 Abs. 3 (1)
Für Schüler, die sich im Schuljahr 2011/12 in der Jahrgangsstufe 11 eines Gymnasiums oder in der Jahrgangsstufe 12 einer Gesamtschule oder eines beruflichen Gymnasiums befinden und im Verlauf der Qualifikationsphase zurücktreten oder die Abiturprüfung wiederholen, gilt die GOSTV 2009 mit der Maßgabe, dass
1. Fächer, in denen der Unterricht bisher in Grundkursen erfolgte, auch dann auf grundlegendem Anforderungsniveau fortgesetzt werden, wenn diese nach GOSTV 2009 verpflichtend auf erhöhtem Anforderungsniveau zu belegen sind und
2. die Abiturprüfung und die Berechnung der Gesamtqualifikation auf der Grundlage der GOSTV 2008 in der zuletzt geltenden Fassung durchgeführt werden
Soweit erforderlich erfolgen der Unterricht und die Leistungsbewertung in den Fächern auf erhöhtem Anforderungsniveau fachleistungsdifferenziert und in den schriftlichen Abiturprüfungen sind dezentrale Aufgabenstellungen zu verwenden.

*Die auf dieser Seite dominierenden männlichen Personenbezeichnungen dienen nur der besseren Lesbarkeit und gelten für beide Geschlechter!